Spamschutz maximieren

MX Guarddog verwendet aggressive Spam-Filterungsmethoden wenn sich eine neue Domain zur Nutzung unseres E-Mail-Sicherheitsdienstes registriert. Abhängig von Ihrer Situation kann es sein, dass dennoch ein wenig Spam in Ihren Posteingang rutscht. Werfen wir einen Blick auf die Korrektur ein paar häufiger Konfigurationsprobleme und und ein paar Wege, Ihre E-Mail-Einstellungen zu verstärken, um die Menge an Spam, die Sie erhalten, zu reduzieren.

Schritt #1 - Benutzen Sie nur MX Guarddogs Server

Wir statten jede Domain mit einem Satz von drei MX-Servern aus. Diese Server bieten Ihrer Domain E-Mail mit geografischer Redundanz, maximiert für hohe Verfügbarkeit.

MX-Records werden für individuelle Domains spezifiziert, loggen Sie Sich bitte ein, um die MX-Server Ihrer Domain zu betrachten.

Verwenden Sie nur die Server, die Ihnen zugeordnet wurden. Zusätzliche Server in Ihrer MX-Record-List zu belassen, erlaubt es Spammern ihren Spam direkt an Ihren Server zu senden. In einer perfekten Welt sollten E-Mail-Server den ersten Server probieren und die Liste nach unten durchgehen bis es einen funktionierenden Server findet, der Ihre E-Mail akzeptiert.

Leider werden in der echten Welt Spammer versuchen, ihren Spam an alle MX-Server (oder dem Server mit der niedrigsten Priorität) zu liefern, in einem Versuch den Spam-Schutz zu umgehen.

Schritt #2 - Ihren Server verstärken

An diesem Punkt wissen wir, dass nur MX Guarddog-Server verwendet werden sollen. Das reicht noch nicht, um alle Spammer aufzuhalten. Immer mehr Spam-Organisationen verwenden eine Technik namens Direct Delivery-Attacke. Spammer ignorieren einfach Ihre MX-Records und versuchen Ihre Junk-Mails direkt an Ihren Server zu liefern, dadurch dass Sie häufige Server-Namen wie etwa mail.example.com probieren oder die IP-Adresse Ihrer Webseite.

Um diese Spammer aufzuhalten, müssen Sie Ihren E-Mail-Server verstärken und alle E-Mails für Ihre Domain dazu zwingen durch MX Guarddog-Server hindurchzulaufen. Für Tipps zum Schutz Ihres Servers, betrachten Sie unseren Blog-Post zum Thema Direct Delivery-Attacken.

Schritt #3 - Länder blockieren

Die meisten Unternehmen erhalten den Großteil Ihrer E-Mails aus Ihrem Heimatland. Falls Sie Sich in Deutschland befinden stammen die meisten Ihrer unbedenklichen E-Mails aus Deutschland. Falls Sie Sich in Kanada befinden stammen die meisten Ihrer E-Mails aus Kanada.

Falls Sie nicht mit Leuten in Algerien, Mexiko oder Namibia kommunizieren, können Sie diese Länder blocken und so den Spam, der Sie erreicht, erheblich reduzieren. Umso mehr Länder Sie auf die Blacklist setzen, umso weniger Spam werden Sie erhalten.

Wir setzen E-Mail auf der Blacklist in Quarantäne, wir löschen nicht heimlich Ihre Nachrichten.

Sie können jederzeit Whitelisting-Regeln verwenden, um es einer E-Mail aus einem Land auf der Blacklist zu erlauben, ohne Inspektion vorbeizukommen.

Für mehr Informationen zu diesem Thema, betrachten Sie unseren Blog-Post über Länderblockierung.